Freeware - Tools

CHGOBJDA
(Stand: 23.06.2007)

Change Object Description Attributes V1.1
Mit dem CHGOBJDA Befehl lassen sich Attribute der Objektbeschreibung ändern, die über den Befehl CHGOBJD nicht erreichbar sind. Der Befehl benutzt das QLICOBJD API um die Attribute zu ändern.

CMPMSGF
(Stand: 28.01.2012)

Compare Message File V1.2
Mit dem CMPMSGF Befehl lassen sich zwei Nachrichtendateien miteinander vergleichen und auf Knopfdruck abgleichen.

CRTMIPGM
(Stand: 10.01.2003)

Create MI Program
Der CRTMIPGM Befehl basiert auf der QPRCRTPG API und dient zum Erstellen von MI Programmen.

SourceForge

CRTMSGDS
(Stand: 13.02.2017)

Create Message Data Structure V1.8
Mit dem CRTMSGDS Befehl lassen sich für Nachrichtenbeschreibungen Datenstrukturen für RPG, RPG-IV und C, sowie CL Quellencode für eine Nachrichtenbeschreibung erstellen.

DLTOLDJRNR
(Stand: 24.05.2012)

Delete Old Journal Receiver V1.4
Mit dem DLTOLDJRNR Befehl lassen sich alte Journalreceiver komfortabel löschen.

DSPLIBSIZ
(Stand: 01.07.2002)

Display Library Size V1.0
Der DSPLIBSIZ Befehl zeigt die Gesamtgröße einer Bibliothek incl. der Größe aller enthaltenen Objekte an.

DSPMEMUSG
(Stand: 12.09.2007)

Display Memory Usage V1.0 (V5R2M0+)
Display Memory Usage zeigt den aktuell belegten Speicher aller Aktivierungsgruppen eines gegebenen Jobs an.

Erforderliche Serviceprogramme:

SourceForge

DSPSRC
(Stand: 13.02.2017)

Display Source Code V1
Der DSPSRC Befehl sucht anhand der Objektserviceattribute den Quellencode zu einem Objekt und zeigt diesen an. Bei ILE Programmen oder Serviceprogrammen kann aus einer Modulliste dass anzuzeigende Modul ausgewählt werden.

DUPMSGD
(Stand: 10.01.2003)

Duplicate Message Description V1.1
Mit dem DUPMSGD Befehl lassen sich einer oder mehrere Nachrichtenbeschreibungen innerhalb einer oder mehrerer Nachrichtendateien duplizieren.

SourceForge

EXPJRNE
(Stand: 13.02.2017)

Export Journal Entries V4.9
Mit dem EXPJRNE Befehl lassen Journaleinträge von Dateien, Datenbereichen und Datenwarteschlangen in eine Ausgabedatei stellen. Die Ausgabedatei hat das Satzformat der aufgezeichneten Datei zuzüglich der Felder für die Journalisierungsinformationen. Hiermit wird die Auswertung von Journalen zu einem Kinderspiel.

Voraussetzungen: BASICS1 und RTVFLDA (V1.5)

FMTSRC
(Stand: 01.06.2013)

Format Source Code V1.17
Mit dem FMTSRC Befehl lassen sich Quellenteildateien aufbereiten, so dass sie besser lesbar werden. So können IF/ENDIF Blöcke nummeriert, OpCodes formatiert und Befehlsgruppen sowie Kommentare farblich hervorgehoben werden.
Zur Vermeidung von Problemen im SEU mit leeren Zeilen und einem Kommentar ab Position 80 (RPGLE) wird empfohlen, PTF SI26875 zu installieren.

SourceForge

FNDRPLSTR
(Stand: 05.02.2017)

Find & Replace Strings v1.2.1
Der Befehl FNDRPLSTR dient zum Suchen und Ersetzen von Zeichenketten in Dateien und Teildateien.

Voraussetzungen: BASICS1 (V1.10) und RTVMBRL (V1.4)

SourceForge

RUNCLSTM
(Stand: 26.05.2018)

Run CL Statement V1.2.2
Der RUNCLSTM ist der “RUNSQLSTM” für CL Quellenteildateien. Mit dem RUNCLSTM Befehl lassen sich CL Quellenteildateien interpretiert ausführen. Neben CL Befehlen können auch SQL Anweisungen eingebettet, ausgeführt und durch MONMSG überwacht werden.

RUNCLSTM benutzt das SQL Call Level Interface zur Ausführung der SQL Anweisungen. Daher ist für die Erstellung des Tools kein SQL Toolkit erforderlich.

SLCJOB
(Stand: 23.05.2013)

Select Job V1.1 (V5R2M0+)
Select Job ist ein Programm zur Auswahl eines bestimmnten Jobs, wenn die gegebenen Jobangaben nicht eindeutig sind. Die zur Auswahl anzuzeigenden Jobs können über eine Callback Prozedur gefiltert werden.

Erforderliche Serviceprogramme:

SourceForge

STRDBG
(Stand: 13.02.2017)

Start Debug V1.8.1 (V5R1M0+)
STRDBG ist ein leistungsfähiger Ersatz für den Original STRDBG Befehl der IBM. Eine Unterscheidung zwischen Programmen und Serviceprogrammen ist nicht mehr erforderlich, kann aber vorgenommen werden. Der STRDBG Befehl erkennt automatisch, ob es sich bei dem angegebenen Programmnamen um ein Programm oder ein Serviceprogramm handelt. Weiterhin ist es möglich den zu debuggenden Job anzugeben. Bei einer generischen, nicht eindeutigen Angabe des Job Namens, werden alle passenden Jobs in einer Subfile zur Auswahl angezeigt. STRDBG startet dann automatisch einen entsprechenden Service-Job. Schließlich kann angegeben werden, ob der Debugger im 80 oder 132 Zeichen Modus gestartet werden soll. Über einen entsprechenden ENDDBG Befehl werden sowohl der Debugger, als auch ein evtl. gestarteter Service-Job beendet.

Tipp: Zweckmäßigerweise werden die Befehle STRDBG und ENDDBG in einer Bibliothek oberhalb von QSYS platziert oder umbenannt und nach QGPL kopiert.

Erforderliche Serviceprogramme:

SourceForge

STRPREPRC
(Stand: 22.11.2017)

Start Pre-Prozessor V1.15.2
Möglicherweise ist der Name STRPREPRC nicht glücklich gewählt, jedoch ist mir keine bessere Bezeichnung eingefallen. Der Befehl STRPREPRC ermöglicht es, den Erstellungsbefehl eines Objekts direkt in der Quellenteildatei abzulegen und von dort aus ausführen zu lassen. Damit gibt es gerade im Bereich der Display und Printer Files keine Zweifel mehr an den zu verwendenden Erstellungsparametern. Weiterhin ist es möglich Vor- und Nachlaufbefehle, z.B. für Objektüberschreibungen, vor, bzw. nach dem eigentlichen Erstellungsbefehl ausführen zu lassen.

[Home] [Deutsch] [English]

(c) 1997-2018 Thomas Raddatz